Chris Art & Travel


Direkt zum Seiteninhalt

Ostseeland

Dänemark


Tour 2:

Von Praestø nach Kopenhagen:



Die Strecke führt vom kleinen idyllischen Praestø über die Mageritenroute ins kleine Fischerdorf nach Rødvig und zur Kirche nach Højerup. Von hier durch die ländliche Idylle und Ruhe über die Margueriten-Route nach Nordwesten zum Vallø Schloss und von hier über den historischen Ort Køge entlang der Küstenstraße nach Kopenhagen.



Sehenwert auf dem Weg nach Kopenhagen:

Die liebliche Natur, ländliche Idylle, kleine Fischerorte, alte Fachwerkhäuser und verschlungene Ostseestrände mit der berühmten Kreide-Steilküste prägen das Bild dieser Route. (BILD UNTEN RECHTS)
Mehrere Schlösser und Klöster, schöne Wälder und Hünengräber finden sich ebenfalls entlang der Route.


  • Der ruhige malerische Ort Praestø liegt in einer weiten geschützten Bucht und bietet neben vielen Fachwerkhäusern, einen schönen Yachthafen und kleine Fischerboote. Das klare Wasser und der herrliche Ostseestrand sind hier besonders schön. (BILD UNTEN LINKS, MITTE)
  • Rødvig ist ein schöner Badeort mit idyllischem Yachthafen, pittoresken Fischerbooten, einigen Sehenswürdigkeiten und einer schönen abwechslungsreichen Küste.
  • Die berühmte mystischen Klippen Stevns Klint verläuft von hier nach Norden. Der weiße Kreidefelsen fällt hier bis zu 40 m in die Ostsee hinab und gehört zu den Höhepunkten Ostseeland. Die weiße Kreide verleiht der Küste ein intensives Strahlen in Weiß und Grün und dem Meer bei Sonnenschein ein Sattes Blau. Am schönsten erstrahlen die Klippen am Morgen nach Sonnenaufgang. Die Klippen sind bei Geologen in der ganzen Welt bekannt. Die Kreideschichten enthalten eine Vielzahl an faszinierenden Versteinerungen, so wurden hier sogar Spuren von vor 70 Mio. Jhr. lebenden Krokodilen gefunden. In diesen Klippen fanden Geologen die weltweit einzen Spuren der Klimakatastrophe vor 65 Mio. Jahren.
  • In Højerup steht auf einem Klippenrand die kleine im 13. Jhr. erbaute Gamle Kirke. Ein Teil der Kirche stürtze hier 1928 ins Meer. Mehrere Sagen werden über die Kirche erzählt. Von der Kirche hat man einen schönen Blick auf die weiße Stevns Kreide-Steilküste (BILD OBEN LINKS). In der Nähe führt eine Treppen hinunter zum schmalen Strand. Unweit von Højerup steht auch ein kleiner Leuchtturm.



Ein besonderes Highlight dieser Route ist das beindruckende
Vallø Schloss umgeben von weitläufigen Wäldern.

  • Auf dem großen Gutsgelände rund um das majestätische Schloss, scheint die Zeit stehen geblieben. Kopfsteinplaster, uralte Bäume und historische Häuser prägen das Bild. Eine magische Ruhe und Idylle umgibt das Schloss und seine Parkanlage.
  • Das imposante Renaissance Schloss wurde 1586 erbaut und im 17. und 18. Jhr weiter vergrößert. 1893 brannte es bis auf die Außenmauern nieder und wurde bis 1904 wieder aufgebaut.
  • Das Gut war viele Jahre im Besitz bekannter dänischer Adelsgeschlechter. Für viele Jahre diente es u.a. den Königen als unabhängiger Stift, für unverheiratete Töchter des dänischen Adelsgeschlechts, und auch noch heute zur Förderung allgemeinnütziger Zwecke.
  • Hinweis: Das Schloss kann nicht von innen besichtigt werden, aber die Außenanlagen und der Schlosshof sind äußert lohnend.





K







N









Køge
ist ein sehr reizvolles Hafenstädtchen, mit einem großen Marktplatz und einigen interessanten Wasserwegen, kleinen Booten, Brücken und historischen Fachwerkhäusern. (BILD OBEN RECHTS)

  • Besonders empfehlenswert ist ein Bummel durch die in der Stadtmitte befindliche Altstadt, mit vielen interessanten historischen Fachwerkhäuser. Durch ein besonderes Programm zur Erhaltung alter Gebäude gibt es Køge sehr viele schöne gut erhaltene Häuser. So findet man hier das älteste Fachwerkhaus Dänemarks von 1527 und das älteste funktionierde Rathaus von 1552.
  • Bei VisitKøge kann man einen Stadtplan zur selbstgeführten Stadtwanderung bekommen oder an einem der informativen geführten City Walks (im Vor- und Spätsommer in dänisch) teilnehmen.
  • Die lange Geschichte der Stadt geht zurück auf königlichen Befehl. Vor 1288 wurde südlich von Kopenhagen, der erste Naturhafen gesucht und so Køge gegründet. (BILD UNTEN RECHTS)
  • Heute bietet die Stadt ein reges Kultur- und Handelsleben mit guten Einkaufsmöglichkeiten.
  • Im Sommer kann man in den Innhöfen Jazz lauschen oder die gemütlichen Athmophäre geniessen.
  • Ein weiterer Tipp ist ein Besuch des Marktes. Seit 700 Jahren gibt es bereits Markttage am Køge Torv. Mittwochs und Samstags kann man hier ganzjährig neben Fleisch, Fisch und Gemüse auch Blumen, Gebrauchskunst und vieles mehr einkaufen.




Mehrere schöne
kleine Küstenorte mit Ostseestränden liegen auf dem Weg von Køge nach Kopenhagen.


  • Südlich von Køge liegt ein ruhiger Campingplatz.
  • Auf dem Weg zum Ishøj Havn, südlich von Kopenhagen, liegt ein äußerst reizvoll geleger Campingplatz mit Blick aufs Wasser. Der Yachthafen liegt sehr malerisch.


N

Homepage | ART | Photographie | Kunst | | TRAVEL | Kreuzfahrten | Irland | Portugal | Südafrika | WOHNMOBIL | Bretagne | Dänemark | Norwegen | Schottland | Schweden | IMPRESSIONEN | Reiseerzählung | Poesie | | Die Autorin | Datenschutz | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü