Chris Art & Travel


Direkt zum Seiteninhalt

Nordosten

Bretagne



Tour 1:

Über Deauville in der Normandie nach Plouescat



Die Route führt zunächst an die Küste der Normandie nach Deauville und weiter zum Le Mont-Saint-Michel.
Dann über das Cap Frehel nach Treguier und über Morlaix nach Plouescat.


Sehenswertes in der Normandie abseits der Route:

Reisende, die in die Normandie reisen, werden eine wunderschöne Landschaft, reizvolle Badeorte, ein Hauch von Nostalgie und eine weite, natürliche Landschaft mit vielen kleinen Chateaus entdecken.

  • Das Palais Bénédictine in Fécamp, an der Gewürzstraße.
  • Die weiße besondere Steilküste des Ortes Etretat.
  • HIGHLIGHT: Das mondäne historische beeindruckende Fischerdorf Honfleur.
  • Die Gezeiten im herben Fischerort Granville.
  • Die romantische Natur um Thury-Harcourt.
  • Eine Fahrt entlang des Seine-Tals.
  • Historisches in Evreux, Rouen, Lisieux und Coutances.



Sehenswert auf dem Weg nach Plouescat
:


Das mondäne Seebad
Deauville/Trouville mit seinen weiten Stränden und historischen Fachwerkhäusern. Viele Fischerboote und Yachten prägen das Bild. (Wohnmobilstellplatz im Zentrum am Yachthafen). (BILD OBEN MITTE und 4))



Mont Saint-Michel:

Mont Saint-Michel gehört zu den ‘Wundern Frankreichs’. Ein 1,8 km langer Damm verbindet das Festland mit der 78 m hohen Felseninsel im Wattenmeer. An einigen Tagen ist diese nur mit Booten zu erreichen. Die Kirchenburg wurde dem Erzengel Michael geweiht. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören:

  • Die Abtei wurde zwischen dem 11ten und 16ten Jahrhundert erbaut. Sie kann nur mit einem Führer besichtigt werden. Die Michaelskirche, mit ihrer 150 m hohen Turmspitze, liegt am höchsten.
  • Auf der Insel gibt es eine Reihe von Museen. Hier wird die Geschichte der Insel verdeutlicht. Es gibt Sammlungen von alten Waffen, Uhren, Malerei und eine interessante Kollektion alter Modellschiffe. Informationen über die Tide und ein Maritimes Museum.
  • Weitere historische Gebäude, mehrere Türme und eine Reihe von Statuen, steile Gänge und Stiege, vervollständigen den Rundgang durch die mittelalterliche Stadt.
  • Das Wunder Frankreichs ist leider sehr touristisch geworden, so dass die schmalen malerischen Gänge mit Hunderten von Souvenirständen und Lädchen, den beeindruckenden Charme einwenig zunichte machen. Aber nichtsdestotrotz, der Besuch ist äußerst lohnenswert.
  • Ein Tipp: Für den Besuch sollte man sich weder die Ferienmonate, noch ein Wochenende aussuchen, da dass Gedränge in den malerischen Gassen dann unerträglich wird. Reisende, die auf Mont Saint-Michel essen möchten, sollten sich auf gepfefferte Preise und stellenweise niedere Qualität einstellen. (BILD 1)


  • In der historischen Seefahrerstadt St-Malo findet man eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Die Piratenstadt bietet neben schönem Strand und Jachthafen mit seiner Altstadt, die mit markanten Schutzwällen aus dem 13. und 14. Jahrhundert umgeben ist vielfältige Besichtigungsmöglichkeiten. Leider ist die Parkplatzsituation für Wohnmobile eine Katastrophe.
  • Auf einem lohnenden Abstecher in den kleinen Ort St-Jacut-de-la-mer (Wohnmobilstellplatz), kann man die sehr reizvolle Natur der pittoresken Landzunge genießen.
  • Das reizvolle Fort La Latte aus dem 14. Jahrhundert liegt auf einem Felsen umgeben von schöner Natur und kleiner Felsenbuchten. (BILD OBEN RECHTS)
  • Highlight ist das ausgesprochen sehenswerte Cap Frehel, das in einer weiten Heidelandschaft an einer sehr beeindruckenden Steilküste liegt. Der markante schöne Leuchtturm und die Küste bietet schöne Fotomotive. Am sehenswerten schöne Sandstrand Pleherel-Plage mitten in einer weiten Dünenlandschaft kann man herrlich Spaziergehen. (BILD OBEN LINKS und 2 + 3))
  • Die Cote d'Armor gehört zu den größten Erntegebieten von Jacobsmuscheln.


N







  • Die Straße führt nun entlang, der beeindruckenden Smaragdküste (Cote d'Emeraude). Imposante Steilküsten, Strandbuchten und bizarre Landzungen prägen die Küste.
  • Weiter geht die Route vorbei am Badeort Erquy zum unweit der Straße liegenden Chateau Bienassis. Das noch bewohnte interessante Wasserschloss ist mit einer Mauer umgeben die mit Zinnen besetzt sind. Interessant ist neben der Kapelle, das Mobiliar und der Garten.
  • Kurz darauf erreicht man, das in einer weiten Bucht liegende Le-Val-André. Der Ort liegt interessant zwischen einigen Hügeln, mit einer verschlungenen Flusszufahrt zum kleinen Hafen (Wohnmobilstellplatz). Beliebt ist ein Spaziergang an der Promenade de la Guette.
  • Die Fahrt führt durch weitere Städte mit einigen Sehenswürdigkeiten nach Norden durch wilde Natur nach Paimpol. Am östlichen Stadtrand von Paimpol in Kérity findet man die Ruine der Abtei Abbey de Beauport. Das Kloster aus dem 13. Jhr im romanischen Stil liegt auf einer Anhöhe mit Blick aufs Meer.
  • Der auf einem Hügel liegende Ort Tréguier ist ein sehr sehenswertes Städtchen. Der ehemalige Bischofssitz verfügt über eine zauberhafte Altstadt mit Marktplatz und mehreren Sehenswürdigkeiten. Der im 14. und 15. Jhr. erbaute Dom St-Tugual, gilt als schönstes gotisches Bauwerk der Bretagne. Ein schattiger Wohnmobilstellplatz liegt idyllisch unterhalb der Stadt nur 500 m vom Zentrum entfernt an einem Fluss.
  • Von Tréguier geht es in den Norden ins bezaubernd romantische Port Blanc Der kleine Hafenort liegt an einer wunderschönen Küste (BILD 1 + 2).
  • Die spektakuläre Cote de Granit Rose, ist ein besonderer Küstenstrich, mit vielen Felsen in markantem Rosa.
  • Ein weiteres HIGHLIGHT dieser Route ist der Ortsteil St-Guirec in Ploumanac'h. Die Parkplatzsituation im engen Städtchen ist jedoch sehr heikel. Empfehlung: Nicht in den Sommerzeit besuchen. Der Ort bietet auch einige kleine Souvenirgeschäfte, indenen man z.b. Schmuck mit keltischen Motiven kaufen kann. Die Küste ist äußerst reizvoll, mit bizarren Felsformationen, kleinen Sandbuchten und einem traumhaft gelegenem Leuchtturm (BILD 3). Nehmen sie sich Zeit zur Erkundung und zum FOTOGRAFIEREN der pittoresken Küstenlandschaft.
  • Auch im Seebad Trégastel-Plage, mit seinen schönen Sandstränden, ist die rosa Granitküste sehenswert.
  • Info: Im Landesinneren gibt es eine Vielzahl an weiteren Sehenswürdigkeiten, wie z.B. interessante Schlösser.


N






  • Die Küste ist entlang dieser Fahrt geprägt von imposantem Gezeitenspiel, der die Fischerboote imposant aufs trockene setzt. (BILD 3)
  • Der Badeort Trébeurden verfügt über schöne Sandstrände, eingebettet in eine saftig grüne hügelige Landschaft. Vom Aussichtspunkt Pointe de Bihit auf einer Landzunge, hat man einen schönen Blick auf die Bucht und das Meer.
  • Die traumhafte weite Bucht in St-Michel-en-Greve ist bei Kitesurfern beliebt. Im Stadtzentrum findet man einen einfachen Wohnmobilstellplatz.
  • Mehrere hübsche kleine Küstenorte liegen auf der Fahrt nach Morlaix, wie z.B. Primel-Trégastel (Pointe de Primel) und Le Diben. Kleine schöne Buchten, kleine Häfen, saftige hügelige Blumenwiesen und rosa Felsen.
  • Von Térénez hat man einen schönen Blick auf die Bucht Baie de Morlaix.
  • Morlaix ist mit seinem Aquädukt inmitten der Stadt ein sehenswerter Ort. Mehrere Sehenswürdigkeiten kann man auf einem Stadtrundgang erkunden, wie z.B. das Maison de la Reine Anne. Ein schöner Yachthafen im Tal von Hügeln umgeben liegt im engen Hafen (BILD 2).
  • Die idyllische Fahrt entlang des schmalen Flußarmes Rade de Morlaix führt vorbei an einigen Schlössern durch saftige grüne hügelige Landschft nach Norden. (BILD 1).
  • 3 Türme prägen den Blick auf St-Pol-de Léon. Der wohl interessanteste ist der Turm der Chapelle du Kreisker von dem man einen schönen Blick hat (schmale Treppe). Tipp: Besonders empfehlenswert ist eine Fahrt auf die Landzunge Roches-Ste-Anne. Vom Berg hat man einen herrlichen Blick auf die Küste, den Ort und bei guter Sicht bis zum Fährhafen Roscoff (BILD 4).
  • Die alte Hafenstadt Roscoff gehört zu den wichtigsten Hafenstädten in der Bretagne. Mehrere Sehenswürdigkeiten erzählen von der historischen Geschichte der turbulenten Seefahrerzeit. Ab Roscoff verkehren Fähren nach England und Irland.
  • Vorbei am netten Schloss Chateau de Kérouzéré geht es vorbei an saftigen Wiesen, Pferdekoppeln bis zum schönen Plouescat.



N







Sehenswert in Plouescat
:

Das kleine Marktstädtchen an der Nordküste der Bretagne ist vorallem für seine nordwestlich wunderschön gelegenen traumhaften Strände bekannt. (BILDER UNTEN)

  • Imposant ist die Lagune mit ihren pittoresken Steinen und der oberhalb gelegene Strand.
  • Jeden Tag vollendet sich hier das Gezeitenspiel, das aus einem weiten bizarren Sandstrand einen normalen Strand macht.
  • Nette bretonische Ferienhäuser liegen rechts der Straße.
  • Im kleinen Hafen liegen einige Fischerboote und man kann der Jugend beim Segelunterricht zuschauen.
  • Von hier erlebt man traumhafte Sonnenuntergänge.
  • Die Ruhe und Idylle der Küste ist außerhalb des Sommers so reizvoll, das man hier mehrere Tage verweilen könnte.
  • 100 m vom Meer entfernt in Lagunennähe, liegt ein kleiner kostenloser Wohnmobilstellplatz.



Ausflüge von Plouescat:

  • Die Landsitze Manoir de Tronjoly und das Chateau de Maille.
  • Das Schloss Kerjean aus dem 16. Jhr. gilt als eines der schönsten Renaissanceschlösser in der Bretagne. Interessant ist die Kapelle, der Schloßhof mit einem alten Brunnen, der Treppenaufgang und viele Antiquitäten.
  • Tour durch die schönsten bretoischen Pfarrbezirke. (siehe Tour Nordwesten)

N

Homepage | ART | Photographie | Kunst | | TRAVEL | Kreuzfahrten | Irland | Portugal | Südafrika | WOHNMOBIL | Bretagne | Dänemark | Norwegen | Schottland | Schweden | IMPRESSIONEN | Reiseerzählung | Poesie | | Die Autorin | Datenschutz | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü