Chris Art & Travel


Direkt zum Seiteninhalt

nach Simrishamn

Schweden



TOUR 4 - Von Malmö über Ivö nach Simrishamn


  • Die Route führt über von Malmö über die E22 über Lund, das Bosjökloster weiter nach Kristianstad. Von hier zum Ivösee.
  • Vom Ivösee südlich hinunter über die R 19 zum Wasserfall Forsakar bei Degeberga. Ab Brösarp geht es auf der R 9 über Kivik und Baskemölla nach Simrishamn.


Alternativroute von Deutschland:

  • Mit der Fähre von Puttgarden nach Rødby in Dänemark. Die Schiffe verlassen Puttgarden alle halbe Stunde und die Überfahrt dauert ca. 45 Minuten. Die Fährschiffe sind äußerst effizient, verfügen über Shop, Restaurant und Snackbar.
  • Über die im Jahr 2000 eingeweihte beeindruckende Øresundbrücke erreicht man schnell und bequem Malmö. Der Preis für eine einfache Überfahrt mit dem PKW beträgt 285,-- Skr. (2005). Die Verbindung ist 15,4 km lang und besteht aus der längsten Schrägseilbrücke der Welt für Eisenbahn- und Straßenverkehr von fast 8km Länge. Aktuelle Preise finden Sie im Internet unter www.oeresundsbron.com . Ermäßigung mit der Malmö Card.



Ž

Diese und die Route 5 führen durch die schönen Regionen Südwestschwedens, einer alten Kulturlandschaft in der Provinz Skåne (Schonen). Diese Region ist geprägt von historischen Städten, Burgen, Schlössern und Herrenhäusern sowie herrlichen Küstenlandschaften mit schönen Stränden und alten Fischereihäfen. Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter www.skane.com .


Sehenswert in Malmö:

Die Hafen- und Industriestadt Malmö ist ähnlich wie Göteborg von Kanälen eingefasst. Die drittgrößte Stadt Schwedens ist die Metropole Schonens und ist ideal für eine Städtreise.

  • Die Sankt Petri-Kirche hinter dem Rathaus, stammt aus dem 14. Jahrhundert, ist in baltischer Backsteingotik gebaut und ist die zweitgrößte Kirche Schwedens. Von hier bietet sich ein Rundgang an.
  • Einer der zentralen Plätze in der Innenstadt ist der im Jahre 1536 angelegte große Marktplatz Stortorget, mit dem Reiterdenkmal König Karl X. Gustav. Hier findet man neben dem Rathaus (1546) auch weitere Häuser aus dem 16. Jahrhundert, wie das Residenset (neben dem Rathaus). Weitere Attraktionen sind das Hotel Kramer und die Apoteket Lejonet.
  • Südöstlich des Stortorget liegt der idyllische kleine Platz Lilla Torg mit hübschen alten Häuseren aus dem 16. Jahrhundert, wie z.B. dem Hedmanska Gården indem heute das interessante Form Design Center untergebracht ist. Im Sommerhalbjahr ist der Marktplatz voller Straßenlokale mit hinreißender Stimmung. An den Marktplatz angrenzend liegt die Saluhallen Markthalle, mit kleinen Cafes und Imbissständen und Waren aus aller Welt.
  • Folgt man der Fußgängerzone, der Södergatan, kommt man zum Platz Gustav Adolfs Torget, einem Platz und Park mit modernen Springbrunnenskulpturen, Geschäften und Restaurants. Von hier führt die Straße Stora Nygatan zum Kungsparken mit Casino und weiter durch den Slottsparken zum Schloss.
  • Das Malmöhus, die große Wasserburg westlich des Stadtkerns, wurde auf den Mauern einer Festung errichtet. Das älteste nordische Renaissanceschloss wurde bereits 1436 errichtet. Heute beherbergt das Schloss das Malmö Museum u.a. mit imposanten Rittersaal. Der schöne Schlosspark und Kungsparken wurde als englischer Park angelegt und 1872 eingeweiht. Das weite Parkgelände mit ökologischer Gärtnerei (Slottsträdgarden) und der eindrucksvollen Slottsmöllan, einer Holländermühle von 1851, lädt zu Spaziergängen ein. Ein interessantes Gebäude am Rande des Parks ist die Stadtbibliothek, die aus zwei miteinander verbundenen Gebäuden besteht. Das neuere, auch 'Kalender des Lichts' genannt, wurde vom Architekten Henning Larsen entworfen und 1997 eingeweiht. In der Nähe des Schlosses findet man mit dem Kommendanthuset, dem Technische Museum, dem Schifffahrtsmuseum und den Fischerhütten weitere Attraktionen.
  • Weitere Sehenswürdigkeiten Malmös sind u.a. die Konsthall, das Stadttheater und der erste Vergnügungspark Schwedens (1893) der Folkets Park.
  • Der 2005 fertig gestellte Turning Torso ist das jünste Wahrzeichen der Stadt. Der 190 m hohe Turm, im westlichen Hafenviertel, ist das höchste Gebäude Schwedens und bereits von weitem zu sehen. Das Hochhaus des renommierten spanischen Architekten Santiago Calatravas basiert auf seiner Skulptur des 'Twisting Torso'.
  • Ein Tipp: Die Malmö Card ist interessant für diejenigen, die viele Sehenswürdigkeiten anschauen möchten. Sie beinhaltet freien Eintritt in viele Museen, die Show Wallmans Golden Hits, Parken und für die Fahrten mit den Stadtbussen sowie Rabatte für vieles mehr. Die Karte ist erhältlich im Tourismusbüro am Hauptbahnhof und in vielen Hotels. Preis für 1 Tag für 1 Erwachsenen und 2 Kinder 130,-- Skr.
  • Malmö zeichnet sich zudem durch seine Vielzahl an Festivals aus, wie z.b. das Square Dance Festival, das Reitturnier und dem Halbmarathon über die Öresundbrücke.
  • 2005 war Malmö Austragungsort von 2 Teilregatten des 32. Americas Cup-Valencia, der prestigeträchtigsten Regatta der Welt. Die tolle Organisation dieses Segelevents zeigt die Segelbegeisterung dieser Stadt und der Schweden im Allgemeinen.
  • Ein Tipp: Von Travemünde bietet die TT-Linie auch Städtereisen nach Malmö an. Näheres finden Sie im Internet unter .
  • VORSICHT: Es herrschen strenge Parkvorschriften. Parken auf Parkplätzen ohne P-Zeichen kann teuer werden (ein Bußgeldbescheid von ca. 80 Euro kommt per Post nach Deutschland).


N




Sehenswert entlang der Route:


  • Der 10 km nordöstlich von Malmö gelegene Ort Lund ist ein historisches Zentrum und Universitätsstadt. Lund wurde bereits 1060 zum Bischofssitz erhoben. Zu den kulturhistorisch größten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt der Dom. Der Domkyrkan ist die älteste erzbischöfliche Kirche des Nordens. Er wurde 1080 gegründet. Im Inneren findet man die berühmte Astronomische Uhr vom Ende des 14. Jahrhunderts. Die Krypta ist die größte und schönste der nordischen Länder. In der Nähe des Doms und um den Tegnersplats liegen auch die meisten sehenswerten Bauten und Museen. Für einen Rundgang sollte man mindestens 3 Std. einplanen.
  • Nach 22 km Fahrt auf der E 22 erreicht man den Abbieger auf die R 23 (nahe der Ortschaft Rolsberga) nach Norden in Richtung Höör. Die Straße führt auf einer Landenge zwischen zwei Seen, dem Ringsjön, zum rechtsliegenden Schloss Bosjökloster. Hier wurde im 12. Jahrhundert ein Kloster angelegt, von dem Teile noch im heutigen Schloss nachzuweisen sind. Ein schön angelegter Park mit einer 900 Jahre alten Eiche führt hinunter bis zum See. Der Park wird auch als Freizeitgebiet und für jegliche Veranstaltungen genutzt. Nahe des Ortes Höör liegt der Skånes Djurpark, ein 100 ha großer imposanter Tier- und Unterhaltungspark, der vor allem für Kinder viele Attraktionen bietet. Unter anderen kann man hier Elche und Bären beobachten.
  • Zurück auf der E 22 erreicht man über Hörby und Tollarp Kristianstad. Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten ist die Dreifaltigkeitskirche, die im Stil der holländischen Renaissance entstand und als schönster Renaissancetempel des Nordens gilt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Rathaus am Stortorget, das Stadtmuseum, die Hauptwache von 1841 und das Filmmuseum. Kristianstad war im Kampf gegen die Dänen im 16. Jahrhundert eine strategisch wichtige Bastion mit Festungswällen, Heute ist sie eine moderne Industrie- und Garnisonsstadt.
  • Fährt man noch einige Kilometer weiter auf der E22, führt eine kleine Straße bei Fjällinge nach Norden zum Ivösee. Besonders lohnenswert ist ein Besuch des Schloss Bäckaskop auf einer Landenge zwischen dem Ivö- und dem Oppmannasee. Das Schloss aus dem 17. Jahrhundert wurde an der Stelle eines Klosters aus dem 13 Jahrhundert errichtet. Die Klosterkirche steht auch heute noch. Das Schloss war ein beliebter Landsitz von König Karl XV. Im Klostergarten wachsen neben schönen Rosen und anderen Blumen auch Kräuter und Pflanzen der Bibel. Im Schlossrestaurant kann man auf der Terrasse speisen. Tipp: Ein idyllischer Spaziergang hinunter zum See ist sehr zu empfehlen, auch wenn man nicht Gast im Hotel oder Restaurants sind.
  • Eine kleine kostenlose Fähre bringt einen auf die kleine Insel Ivö. Die leicht hügelige kleine Insel lädt zu Rad- und Kanutouren ein und bietet neben einem Campingplatz auch einige Ferienhäuser. Vom 'Klacken' im Norden, dem höchsten Punkt der Insel (133m) hat man eine hinreißende Aussicht über den See. In einem stillgelegten Kalksteinbruch kann man nach Fossilien suchen. Die nur 7 km lange und 3 km breite Insel kann gut mit dem Fahrrad besichtigt werden, es sind jedoch keine Fahrradwege angelegt. Auch mehrere Höhlen findet man auf der Insel.
  • Nach einem oder mehreren schönen Tagen am See kann man die Fahrt nach Osten fortsetzen, oder reist nach Süden. Die Route führt vorbei an Kristianstad bis zum Abbieger der R 19 bis nach Degeberga. Westlich des kleinen Ortes findet man die Forsakar Wasserfälle. Schöne Wanderwege führen durch einen herrlichen Laubwald entlang des Baches bis zum nur 9 m hohen Wasserfall mit 2 Fallstufen, dem schönsten Wasserfall Schonens. Mindestens eine Stunde sollte man sich für die besinnliche Rundwanderung gönnen.
  • Das dänisch anmutende Dorf Brösarp ist Abfahrtsort der lediglich im Sommer verkehrenden Museumseisenbahn durch die schöne Hügellandschaft dieser Region, dem Österlen. Die Bahn bringt einen auch ins südlich gelegene St. Olof. Die sehenswerte Kirche des Ortes war bis zur Reformation eine der bedeutendsten Wallfahrtskirchen Schonens. Mehrere Erweiterungen haben im Laufe der Jahrhunderte zu einer ungewöhnlichen Raumaufteilung geführt.
  • Abseits der Route, etwa 10 km westlich von Brösarp, liegt das Schloss Christehof. Das prächtige Schloss wurde 1740 errichtet, es beherbergt heute ein Kulturzentrum für Konzerte und Theater. Zu besichtigen sind das Jagdmuseum, eine Galerie und ein schöner Park mit Spazierwegen und Wildgehege.
  • Bei Brösarp biegt man links ab auf die R 9 in Richtung Kivik. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, mit saftig grünen Hügeltälern und kleinen Obstplantagen, bis hinunter zum Fischerdorf Kivik. Das idyllische Dorf bietet ist ideal für einen längeren Aufenthalt. Es verfügt über eine Fischräucherei am Hafen, in der man frischen und geräucherten Fisch kaufen kann. Südlich des Ortes findet man das Kivik Monument, das sogenannte Königsgrab, einem Grab aus der Bronzezeit. In dem riesigen Steingrabhügel wurden in der Grabkammer seltene Felsenzeichnungen entdeckt. Von hier ist ein Abstecher zur Kelterei 'Kiviks Musteri med Äpplets Hus' nicht weit, dem einzigen Weinhaus in Schweden, das neben leckeren Kucken, Fruchtsäften und vielem Meer auch einen köstlichen Apfelwein herstellt. Mitte Juli findet in Kivik ein im ganzen Land bekannter Jahrmarkt statt auf dem in kunstvollen aus Äpfeln gelegten Bildern der Obstanbau gehuldigt wird.
  • Ein lohnender Abstecher führt einen Richtung Norden in den kleinen Fischerort Vitemölla. Hier findet man alte traditionelle Häuser, ein altes historisches Boot und einen angrenzenden Nationalpark mit schönen Wandermöglichkeiten entlang der weiten Sanddünenlandschaft.
  • Wer Zeit hat, der sollte einen Abstecher zum Kap Stenshuved Nationalpark machen. Vom Parkplatz führen Wanderwege an die beeindruckende Steilküste. Von der bewaldeten 98m Höhe, soll man eine tolle Aussicht bis nach Bornholm genießen können.
  • Über den idyllisch gelegenen kleinen Fischerort Baskemölla erreicht man Simrishamn.
  • Das sehenswerte Städtchen Simrishamn ist ein Fischereizentrum mit einer malerischen Stadtmitte. Am Hafen findet man Parkplätze und die Touristen Information, bei der man mit einer kleinen Karte für einen schönen Stadtrundgang ausgestattet wird. Eine Fußgängerzone führt vom Hafen hinauf zum großen Marktplatz am Rathaus und zur St. Nicolai-Kirche aus dem 12 Jahrhundert, einem mächtigen romanischen Sandsteinbau. Der weithin sichtbare Turm der Kirche ist ein berühmtes Seezeichen an der Küste Schonens. An der Ostseite des Platzes liegt der alte Bergengrensak Hof mit einem schönen alten sehenswerten Garten. Unweit liegt das Österlens Museum das einen Überblick über die kulturelle Entwicklung und das Kunsthandwerk gibt. Besonders romantische Gassen mit Kopfsteinpflaster und niedrige Häuserzeilen findet man in der Stora Norrgatan und der Stora Radmansgatan.


N



  • Aufnahmen von schönen Blumen kann man im Schloss Bäckaskop machen.
  • Der Blick hinunter vom Kap Stenshuved soll atemberaubend sein.
  • Idyllische alte Fachwerkhäuser findet man in Vitemölla.
  • In Kivik kann man neben anderem typische Fischerboote fotografieren.
  • Die Stadt Simrishamn bietet eine Vielzahl an nostalgischen Motiven.




µ

  • Malmö bietet eine Vielzahl an Shoppingmöglichkeiten, Galerien u.a. die vom Zentrum gut zu erreichen sind. Eine große Geschäftsstraße erstreckt sich vom Stortorget durch die Södergatan bis zum Triangeln und Möllevangen. Zudem gibt es mehrere Shoppingzentren. Eine schöne Ausstellung von Design, Architektur und Kunstgewerbe findet man im Form und Design Center am Lilla Torg.
  • In Kristianstad kann man gut Einkaufen. Hier findet man eine Vielzahl an Geschäften und Supermärkten sowie einige Galerien und Souvenirshops.
  • In den kleinen Städten wie z.B. in Kivik und Simrishamn gibt es eine Auswahl an kleineren netten Geschäften.




Die Provinz Skane ist mit ihrer ländlichen und freundlichen Landschaft bekannt für ihre kulinarischen Spezialitäten und ihre bei Kennern beliebte Hausmannskost.

  • In der Stadt Malmö gibt es eine gute Auswahl an internationalen Restaurants und Imbissbuden. Tipp: Ideal für einen erschwinglichen Imbiss sind die Saluhallen (Markthalle) am Lilla Torg südöstlich des Stortorget. Bei schönem Wetter sind die Straßenlokale am Lilla Torg eine reizvolle Alternative.
  • In Kristianstad findet man eine Reihe von Restaurants.
  • Das Schloss Bäckaskop auf einer Landenge zwischen dem Ivö- und dem Oppmannasee, verfügt über ein Schlossrestaurant in entsprechend ansprechendem Ambiente.
  • In Simrishamn findet man mehrere kleine Cafes und Restaurants, teils mit historischem Charme.




ä

  • Die meisten Unterkünfte findet man in Malmö. Die Hotels liegen teilweise direkt in der schönen Altstadt.
  • Besonders interessant ist eine Übernachtung in einem Schloss oder Herrenhaus. Beispielsweise das Schloss Bäckaskop auf einer Landenge zwischen dem Ivö- und dem Oppmannasee, indem ein Hotel mit Restaurant eingerichtet wurde.
  • In Kivik gibt es ein erschwingliches Vandrarhem, das direkt am Wasser liegt, mit herrlichen Blick auf die Ostsee.
  • In Simrishamn findet man einige typische kleine Unterkünfte die zentral gelegen sind.
  • Die gesamte Region bietet eine Vielzahl an kleinen Wanderheimen, Gasthöfen und Bed&Breakfast Unterkünften, teils in schönen alten Fachwerkhäusern.




H

  • Die kleinen Nationalparks sind ideal für Wanderer. Besonders bekannt ist der 160 km lange Rundweg 'die lange Runde' der viele Teile dieser und der Tour 2 begleitet.
  • An vielen Orten kann man Reiten, Radfahren, Kanufahren, Angeln und anderen Wassersport betreiben.



SPORT

  • Nahe des Bosjökloster soll es einen Campingplatz geben.
  • Direkt am Fähranleger auf der Insel Ivö findet man den 4* Ivö Camping, einen großen Campingplatz mit Imbissstube und Kanu- und Bootverleih. Preis in der Nebensaison für eine Übernachtung 110,-- Skr. Der Platz verfügt auch über mehrere Miethütten.
  • Nördlich von Kivik liegt der 3* Kivik Familjecamping. Der Campingplatz liegt auf einer Anhöhe und ist ideal gelegen für Erkundungen per Fahrrad durch den Ort Kivik und nach Vitemölla. Den schönen Strand erreicht man schnell über einen kleinen Weg. Der Preis für eine Übernachtung beträgt 150,-- Skr. in der Hochsaison und 115,-- Skr. in der Nachsaison.
  • In Simrishamn liegt nördlich des Ortes der 4* Campingplatz Tobisviks. Die Preise liegen zwischen 80,-- und 175,-- Skr. je nach Saison. Hier kann man auch Hütten mieten.



Q

Homepage | ART | Photographie | Kunst | | TRAVEL | Kreuzfahrten | Irland | Portugal | Südafrika | WOHNMOBIL | Bretagne | Dänemark | Norwegen | Schottland | Schweden | IMPRESSIONEN | Reiseerzählung | Poesie | | Die Autorin | Datenschutz | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü