Chris Art & Travel


Direkt zum Seiteninhalt

Info

Dänemark


Allgemeine Informationen:


  • Die Anreise mit dem eigenen PKW ist sehr sinnvoll, sie ermöglicht einem auch entlegene Orte zu entdecken.
  • Es gibt keine Autobahn- oder Mautgebühren, außer an der Storebælt- und Øresund-Brücke.
  • Die öffentlichen Verkehrsmittel sind gut und man kann vor allem in größeren Städten das Auto einmal stehen lassen.
  • Mietwagen sind relativ teuer, wobei ein Preisvergleich wichtig ist.
  • Dänemark ist ein ideales Reiseziel für Caravans und Wohnmobile. Reisende, die über ausreichend Zeit verfügen, für die ist das Anmieten eines Wohnmobils in Deutschland eine interessante Alternative. Dänemark verfügt über ausgezeichnete Campingplätze, oft in idealer Lage, wie z.B. an Seen, Fjorden, Nord- und Ostsee. Wildes Campen ist jedoch nicht erlaubt. Weitere Informationen finden Sie nachfolgend unter Unterkünfte.
  • Das dänische Straßennetz ist sehr gut ausgebaut, übersichtlich und gut ausgeschildert. Die Geschwindigkeitsbegrenzung liegt auf Landstraßen bei 80 km/h und auf Autobahnen bei 110 km/h. Verstöße werden mit Bußgeldern vor Ort geahndet.
  • Autos und Motorräder müssen auch tagsüber mit Abblendlicht fahren.
  • Das Tankstellennetz ist gut, das Benzin ist zur Zeit geringfügig teurer als in Deutschland. Bleifrei = blyfri.
  • Telefonieren mit dem Handy während der Fahrt ist verboten.
  • Die Dänen fahren meist vorsichtiger und rücksichtsvoller als die Deutschen, wer sich zuvorkommend verhält, wird es leichter haben.
  • Ein Tipp: In Dänemark gibt es sogenannte Marguerite-Routen, die durch ein Schild mit einer Margerite gekennzeichnet sind. Diese Routen sollen besonders schöne Strecken für Autotouristen kennzeichnen. Größenteils stimmt dies.


Ž

  • Die Fähren sind in Dänemark ein wichtiges Verkehrsmittel. Es gibt sehr viele innerdänische Fährverbindungen und die Fähren verbinden Dänemark mit Deutschland und Schweden. Die Preise sind seit dem Wegfall des zollfreien Einkaufs stark gestiegen. Ein Preisvergleich ist angeraten. Oft sind Teilstrecken mit dem Auto über Land günstiger, jedoch zeitaufwendiger.
  • Überwiegend gilt, je kürzer die Fährstrecke, desto günstiger ist der Preis. Die Vogelfluglinie Puttgarden/Rødby gehört sicherlich zu den effektivsten Fährverbindungen. Weitere Informationen finden Sie unten (Touren).



T

  • Reisende, die eine Städtereise planen, für die lohnt ein Flug in die Hauptstadt Kopenhagen. In Kopenhagen selbst kann man die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Da kaum Charterflüge angeboten werden, sind die Kosten für einen Linienflug meist recht hoch. Es lohnt sich auf Angebote zu achten.
  • Die Anreise mit der Bahn ist ebenfalls eine überlegenswerte Alternative. Mehrere Züge verkehren täglich über die Vogelfluglinie nach Kopenhagen. Informationen erhalten sie bei der Deutschen Bahn unter www.bahn.de.


ñ


  • Am 25.03.2001 trat das Schengener Abkommen in Kraft, so dass der noch mindestens 3 Monate gültige Personalausweis zwar mitzuführen ist, am Grenzübergang jedoch nicht mehr kontrolliert wird.
  • Es ist empfehlenswert bei Ankunft in der jeweiligen Region erst die Tourist Information aufzusuchen. Hier versorgt man Sie mit Kartenmaterial, Ausflugstipps, Campingführer, Ferienhausverzeichnis und informiert sie über Aktivitäten. Bereits vor Antritt der Reise kann man beim Dänischen Fremdenverkehrsamt oder im Internet unter www.visitdenmark.com sehr gute und unterschiedliche Infobroschüren bestellen.
  • Die Sicherheit: Dänemark gilt als ein vergleichsweise sicheres Reiseland. Wer durch Dänemark reist wird sich sicher fühlen. Es gibt noch immer Regionen in denen nicht einmal die Türen verschlossen werden. Mit den Touristen kommen jedoch auch die Diebe. Generell und besonders in Großstädtchen gilt, ein vorausschauendes Verhalten ist wichtig.
  • Ein Tipp: Da die meisten Restaurants, Geschäfte, Tankstellen, sogar die meisten Campingplätze bereits Kreditkarten akzeptieren, benötigt man nicht viel Bargeld.
  • In Dänemark wird Umweltschutz sehr groß geschrieben, ein umweltfreundliches Verhalten sollte selbstverständlich sein. Der Umweltschutz trägt deutlich dazu bei, dass man sich in Dänemark äußerst wohlfühlt.
  • Öffentliche Telefone werden mit Telefonkarte oder Kleingeld betrieben.
  • Die meisten Filme und TV-Serien werden nicht synchronisiert und im Originalton ausgestrahlt (meist in Englisch), was durchaus reizvoll sein kann.
  • Die Stromspannung beträgt 220 V. Adapter sind in Dänemark in der Regel nicht erforderlich.


i

  • Die Landessprache ist Dänisch. Englisch ist für eine Reise nach Dänemark völlig ausreichend, da die Dänen ein sehr gutes Englisch sprechen. In Grenznähe wird auch Deutsch verstanden. Es gehört jedoch zum guten Ton, erst einmal mit Dänisch oder Englisch das Gespräch zu beginnen und Deutsch nicht als Selbstverständnis anzusehen.
  • In Dänemark trifft man auf tolerante Menschen. Die Dänen sind offene und freundliche Menschen, die an vielem Spaß haben, an vielem interessiert sind und sich gern einmal unterhalten.



  • Das Klima ist gemäßigt. Es gibt weder starke Hitze, noch starke Eisperioden. Die ideale Reisezeit richtet sich nach den Interessen. Besonders schön ist der Spätfrühling. Die Monate Mai und Juni sind auf Fünen und Bornholm besonders reizvoll. Im September lockt das erste herbstliche Laub und eine steife Brise zieht ans Meer. In der Hauptsaison wird es deutlich voller, doch findet man an der langen Küstenlinie sicherlich noch ein freies Plätzchen. Wer es vermeiden kann, sollte nicht während der Sommerferien nach Dänemark reisen, da die Preise leicht anziehen und viele attraktive Ferienhäuser und Campingplätze belegt sein können.
  • Die Kleidung sollte leger und zweckmäßig sein, gutes Schuhwerk und warme Kleidung für die Abende sind unentbehrlich. Trotz des gemäßigten Klimas sollte man die Sonne nicht unterschätzen, daher gehört ein guter Sonnen- und auch ein Mückenschutz ins Reisegepäck.


Õ

  • Bei einer 7300 km langen Küstenlinie von der 5000 km zum Baden geeignet sind, ist die Badewasserqualität von großer Bedeutung. 175 dänische Strände erhielten 1999 die blaue Flagge. Ständige Kontrollen sollen garantieren das die dänische Badewasserqualität hervorragend bleibt. Der konsequente Umweltschutz trägt dazu bei.
  • Die Wassertemperaturen sind im Juli und August am erträglichsten (18-20 Grad). Es gibt in Dänemark keine Kurtaxe und die Gesetzgebung sichert jedem den freien Zugang zu jeder Küste in Dänemark.
  • Dänemark ist ein sehr tolerantes Land, an vielen Stränden ist daher auch FKK erlaubt. Voyeure werden jedoch vertrieben.



I

  • Die Preise liegen über deutschem Niveau.
  • Ein Tipp: Wesentlich teurer sind nur alkoholische Getränke, Zigaretten und Toilettenartikel. Mit anderen Worten man muss nicht alle Lebensmittel mitnehmen. Achten Sie auf Angebote und machen Sie Preisvergleiche. Auf dem Land bieten Landwirte ihre frischen Produkte an kleinen Ständen an, diese sind meist günstiger als in Deutschland. Vor allem frisches Gemüse, wie z.B. Kartoffeln sind äußerst schmackhaft. Die Preise stehen auf den Tüten und man bedient sich selbst. Das Geld wird in eine Kasse oder einen Topf gelegt.
  • Fast jedes Geschäft akzeptiert Kreditkarten.
  • Info: Mit der EC-Karte können Sie an fast jedem Geldautomat Geld abheben.
  • Die Münzeinheit ist die Dänische Krone Dkr., 1 Krone = 100 Øre.
  • Schöne Souvenirs zu kaufen macht in Dänemark richtig Spaß. Es gibt ein reichhaltiges Angebot vorrangig an geschmackvoller Tischkultur mit äußerst attraktivem geradlinigem Design. Kerzen z.B. kann man sich in den vielen Kerzengießereien selber gießen. Die Auswahl an Kerzen und Kerzenhaltern ist immens, so dass für jeden Geschmack etwas dabei sein wird. Weitere typische Souvenirs sind Bernstein, Keramik, Glas und weitere Produkte des Kunsthandwerks.
  • Die Lebensmittel kauft man am besten auf Wochenmärkten und in Supermärkten. Fisch in Fachgeschäften oder in Fischereihäfen. Einige Supermärkte haben auch Sonntags geöffnet.
  • Die meisten Geschäfte schließen bereits um 18.00 Uhr. Ausnahmen findet man insbesondere in Touristengebieten.
  • Alle Banken sind montags bis freitags von 9.30 bis 16.00 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr geöffnet.




  • Dänemark ist das Mekka der Ferienhäuser. Es gibt kaum ein Land in dem so viele Ferienhäuser stehen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Hauptanbieter wie z.B. DanCenter www.dancenter.de, Novasol www.novalsol.de, Dansommer www.dansommer.de und Dansk Familieferie AS www.dansk-familieferie.de finden Sie im Internet.
  • Reisende, die flexibel reisen möchten, stehen leider nur wenige Unterkünfte zur Verfügung. Erst in den letzten Jahren hat man in Dänemark begonnen darüber nachzudenken, Ferienhäuser auch für Kurzurlaube preislich attraktiv zu machen. Dies steht jedoch im Widerspruch zu den hohen Endreinigungspreisen, die bei einem Haus von unter 80 qm ca. 70,--€ und mehr erreicht haben. So bleibt den individuell Reisenden die Übernachtung im teuren Hotel oder in einem Kro. Kros sind populäre Gasthöfe und Hotels mit Service und Gastfreundlichkeit. Die Preise sind allgemein relativ hoch und dem jeweiligen Standard und der Region angepasst.
  • Ein Tipp: Das handliche Unterkunftsverzeichnisse ‚Dansk Kroferie‘ informiert über Kros www.dansk-kroferie.dk. Das Hotelverzeichnis ‚Hotel GUIDE‘ wird unter www.visitdenmark.de regelmäßig überarbeitet.
  • Für individuelle Rundreisen bieten sich zudem die Campingplätze an. Die ca. 520 Campingplätze haben einen hohen Standard. In Urlaubsregionen bieten die Campingplätze üblicherweise auch ein umfangreiches Programm an Freizeiteinrichtungen. Auf den meisten Campingplätzen kann man auch Hütten mieten. Es lohnt sich ein Sonderprospekt zu bestellen. Gut sind die Campingplätze von DK-Camp, TopCamp, DCU und FDM Camping.
  • Tipp für Wohnmobilisten: Um die Kosten einer längeren Dänemarkreise niedrig zu halten, empfiehlt sich für Rundreisen die Übernachtung als Quick-Stop. Eine Reihe von DK-Camp Campingplätzen bieten diesen Service an. Die Plätze sind in einem Prospekt zusammengefasst. Quick-Stop bedeutet, nach 20.00 Uhr anzureisen und vor 10.00 Uhr wieder abzureisen. Der Preis beträgt 95,-- Dkr. pro Nacht für max. 4 Pers. und 1 Wohnmobil (2005) ohne Extras. Nachteil: Einige Plätze behalten es sich vor, den Standplatz vorzuschreiben, dieser kann auch auf einem Parkplatz sein. Nähere Infos unter www.dk-camp.dk .
  • Info: Auf allen dänischen Campingplätze wird ein Camping-Pass verlangt, das Camping Carnet International (CCI) reicht aus. Sollten Sie nur in Scandinavien reisen ist die Anschaffung der Camping Card Scandinavia sinnvoll. Die Karte sollte man rechtzeitig vor Reisebeginn im Internet unter: www.campingraadet.dk in Dänemark beantragen. Sie ist ebenso für Schweden, Norwegen und Finnland und ist für 1 Kalenderjahr gültig. Alternativ kann man die Card auf dem ersten Campingplatz auf dem man übernachtet beantragen, der Antrag gilt dann als provisorische Karte. Die Karte wird einem später zugeschickt. Der Pass gilt als Legitimation und Versicherungsschein. Tipp: Camping Card Inhaber erhalten mehrere attraktive Vergünstigungen, sei es auf Campingplätzen oder auf Fährpreise etc. Informieren Sie sich vor Buchung, da eine Rückerstattung nicht möglich ist.
  • PERSÖNLICHE EMPFEHLUNG FÜR WOHNMOBILISTEN: In vielen dänischen Yachthäfen werden immer öfter Stellplätze für Wohnmobile eingerichet. Die einfacheren Plätze bieten neben den sanitären Anlägen der Yachthäfen, meist eine besonders schöne Atmosphäre. Hinweis gibt ein Wohnmobilsymbol im dänischen Yachthafenführer. Zudem sind die Preise häufig günstiger als auf Campingplätzen.
  • Es haben sich zudem einige Bed & Breakfast Unterkünfte etabliert, die qualitativ jedoch sehr unterschiedlich sind. Es lohnt sich die Zimmer vorab anzuschauen, nach Preis und beinhaltetem Frühstück zu fragen. Die B&B Unterkünfte verfügen über eine geringe Anzahl an Zimmern und zeichnen sich durch persönliche Betreuung aus.
  • In der Hauptsaison – von Juni bis August ist vieles teurer. Außerhalb der Hauptsaison sind Preisnachlässe möglich



H

Auch kulinarisch hat Dänemark einiges zu bieten. Sie finden hier das große Spektrum der europäischen Küche, ebenso wie die gute asiatische Küche. In den meisten Städten gibt es gute Steakhäuser.

  • Typisch Dänisch: Die Dänen lieben eine kleine Mahlzeit zwischendurch. So stehen überall sogenannte Pølsevogn an denen man unter anderem einen farbenfrohen Hot Dog bestellen kann. Die Dänen essen gern und lassen sich Zeit beim Essen. Nicht selten gibt es Menüs mit verschiedene Fleischgerichte und warmen und kalten Fischvariationen.
  • Überall in Dänemark werden leckere Fischspezialitäten serviert.
  • Ein Tipp: Selbstverpfleger finden in den Fischgeschäften sehr guten, äußerst frischen Fisch, der in der Küche der Ferienwohnung leicht zuzubereiten ist. Besonders günstig bekommt man diesen in den Fischereihäfen direkt vom Kutter, mit einigen freundlichen Brocken Dänisch, kann man direkt mit dem Fischer handeln.
  • Leckerer Tipp: Eine besonders leckere Speise ist die Rote Grütze. Sie ist eine dänische Spezialität und wird meist mit flüssiger Sahne übergossen. Auf der Speisekarte finden man diese unter: rød grød med fløde.
  • Kuchen und Gebäckliebhaber finden eine große Auswahl. Man sollte jedoch nicht zu viel erwarten. Das äußerlich attraktiv aussehende Gebäck kann sehr süß und fettig ausfallen. Selbst der Kopenhagener erfüllt nicht immer die Erwartungen. Lecker sind die typisch dänischen Blätterteigbrötchen, die sogenannten Grovtebirkes und Tebirkes.
  • Die Getränke: Alkoholische Getränke sind in Dänemark auch in Supermärkten teurer. Dänemark bietet eine Vielzahl guter Biersorten an. Wer ausgehen möchte findet ein gutes Angebot an Kneipen. Bei Weinen sollte man aufpassen, in Lokalen kann es passieren, dass man einen sehr billigen Tafelwein mit niederer Qualität serviert bekommt. Im Allgemeinen sind alle Getränke gängig, die es auch in Deutschland gibt.


ä

Die Dänen sind ein sportliches Volk. Vor allem Radfahrer sind sehr beliebt, sie sind Autofahrern gleichgestellt. Das ganze Land ist mit Radwegen überzogen, wer auf einem Radweg parkt, wird abgeschleppt. Zudem sind alle Formen von Wassersport sehr beliebt. Neben Segeln und Surfen wird auch viel Fußball gespielt.

Dänemark ist ein Paradies für Aktivurlauber.

  • Entlang der langen Küste, der Fjorde und mehr als 1000 Seen finden Angler ideale Bedingungen. Alle Angler müssen eine gültige Angelkarte vorweisen (bis auf Put-and-Take Seen). Für Süßwasserfischerei benötigt man zusätzlich einen Angelschein.
  • Gute Bedingungen werden Wanderer, Radfahrer, Reiter, Kanufahrer und Golfer vorfinden.
  • Topreviere bieten sich den Seglern und Kite- und Windsurfern.
  • Im Mai 2001 wurde in Hamburg die North Sea Cycle Route eröffnet. Die 5800 km lange, zusammenhängende und beschilderte Radroute führt durch Großbritannien, Holland, Deutschland und Skandinavien.


SPORT

Homepage | ART | Photographie | Kunst | | TRAVEL | Kreuzfahrten | Irland | Portugal | Südafrika | WOHNMOBIL | Bretagne | Dänemark | Norwegen | Schottland | Schweden | IMPRESSIONEN | Reiseerzählung | Poesie | | Die Autorin | Datenschutz | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü