Chris Art & Travel


Direkt zum Seiteninhalt

Cape Town

Südafrika



Cape Town, Cape Peninsula und West Coast

  • Tagesausflug - Rundfahrt um die Kap Halbinsel - ca. 140 km. Von Sea Point geht es entlang der Küstenstraße über die Strandorte Bantry Bay, Clifton, Camps Bay vorbei an den zwölf Aposteln (Gebirgskette), über das elitäre Llandudno in das Fischerdorf Hout Bay. Von Hout Bay über den spektakulären Chapman’s Peak Drive nach Noordhoek, weiter nach Kommetjie und über Scarborough bis hinunter zum Cape of Good Hope Nature Reserve. Durch das Nature Reserve zum Cape Point. Vom Cape Point zurück über Miller’s Point und Simonstown, über Fish Hoek und St. James zurück in die Stadt.






K

Sehenswert in Kapstadt:

Selbst weitgereiste Besucher behaupten, Kapstadt sei die schönste Stadt der Welt. Kapstadt ist die älteste Stadt des Landes. Nachdem Diaz das Kap der guten Hoffnung 1488 entdeckt hatte, war Saldanha der erste, der 1503 in der Tafelbucht an Land ging. Erst 1652 kam van Riebeeck mit den ersten Siedlern. Heute hat Kapstadt weit über 2 Mio. Einwohner. Das bekannteste Wahrzeichen ist der Tafelberg, der bei gutem Wetter vom Meer, schon aus 150 km Entfernung zu sehen ist.


  • Die Kapstadt ‚Touristen Information = Visitor Information Centre in der Innenstadt befindet sich im Pinnacle Building, an der Ecke Burg + Castle Street. Tipp: In den kostenlosen handlichen Reiseführern 'Cape Town offical Visitors Guide' und 'Your Travel Companion' to Cape Town, Winelands, Overberg & West Coast' ,finden Sie Kartenmaterial und Informationen rund um das Western Cape. Auch ein 'Travel Companion Guide' für die Garden Route ist hier kostenlos erhältlich. Weitere Visitor Information Centre findet man an der Waterfront, am Tafenberg und in anderen Vororten. www.capetown.travel
  • Eine Seilbahnfahrt auf den Tafelberg gehört zu einem der größten Erlebnisse einer Kapstadt Reise. Der Tafelberg ist 1086 Meter hoch und eine moderne neue Seilbahn bringt Sie in 3 Minuten auf den Gipfel. Um Ihnen den Blick von allen Seiten zu ermöglichen, dreht sich die Seilbahn während der Fahrt langsam. Die Seilbahn fährt täglich, vorausgesetzt es ist nicht windig. Hat sich ein dichter Wolkenteppich, das sogenannte ‚Table Cloth‘ auf dem Berg ausgebreitet, fährt die Bahn meist nicht. Oben angekommen verliert sich der Besucherstrom entlang der vielen Wege. Man sollte Zeit mitbringen, um den fast 3 km breiten Gipfel zu erlaufen und die Sicht von allen Seiten zu genießen. Allein 1470 verschiedenen Pflanzenarten findet man am Berg. Vom Tafelberg hat man eine traumhafte Sicht entlang der Kap Halbinsel auf die Tafelbucht und auf Kapstadt.
  • Eine aussichtsreiche Straße führt hinauf auf den Signal Hill, der schöne Ausblicke auf die Stadt, die zwölf Apostel und den Tafelberg bietet. (BILD 3 + 4)
  • Ein Wanderweg führt auf den 670 Meter hohen Lion’s Head. Von hier hat man einen herrlichen Blick auf den Atlantik und die Stadt.
  • Die Victoria & Alfred Waterfront ist ein Vergnügungsviertel, welches in den neunziger Jahren in den Lagerhäusern des Hafens entstanden ist. Hier finden Sie neben Abfahrten der Ausflugsboote, u.a. das ‚Two Oceans Aquarium‘, vornehme Geschäfte, Souvenirläden in der Victoria & Alfred Mall sowie viele Restaurants, Kneipen und einige Hotels. (BILD 5 + 6)
  • Der Kirstenbosch Botanical Garden lehnt sich an den Rücken des Tafelberges. Der 560 ha große Park beheimatet 22000 Pflanzen aus 5000 Arten und gehört zu den schönsten Parks des Landes. Ausstellungen von Shona-Art Steinskulpturen bereichern das Erlebnis. Besonders interessant sind der Fragrance Garden, ‚The dell mit dem Colonel Birds Bath’ und das ‚Conservatory‘. Vom Park führen zahllose Wanderwege hinauf auf den Tafelberg. Im Park gibt es eine schön gelegene Restauration, eine Touristen Information und einen Souvenirshop. (BILD 1 + 2)
  • Am Mouille Point bei Green Point steht ein schöner Leuchtturm. (BILD OBEN RECHTS)
  • Die mondänen und modernen Vororte Sea Point, Bantry Bay, Clifton (BILD 7 + 8) und der beliebte Stadtteil Camps Bay bieten mehrere schöne kleine Strandbuchten und nette Restaurants und Cafés. (BILD OBEN LINKS)
  • Auf einem Stadtrundgang kann man sich weitere Sehenswürdigkeiten, wie die Museumsfestung ‚Castle of Good Hope‘, die im Renaissancestil erbaute ‚City Hall‘, den Sitz der Regierung ‚Houses of Parliament‘ im Company’s Garden, das 1897 gegründete ‚South African Museum and Planetarium‘, den ‚Green Market Square‘ oder das Nationale Denkmal ‚Old Town House‘ anschauen.
  • Das Groot Constantia ist ein historisches Weingut mit beispielhafter Kap holländischer Architektur. Eine wahre Idylle in Stadtnähe. Sie finden hier, neben historischen Gebäuden, zwei Museen und ein idyllisches Restaurant.
  • Wer Anfang Januar nach Kapstadt kommt, kann das Coon Carnival, einen Straßenkarneval der Coloureds miterleben.
  • Reisende, die gern Einkaufen gehen, werden in Kapstadt vieles finden. Kapstadt verfügt über kleine Shoppingmalls und eine Vielzahl an netten Geschäften. Wer motorisiert ist, dem empfehle ich alternativ die Cavendish Square Shopping Mall in Claremont.
  • Urlauber, die günstig legere Kleidung, Souvenirs oder anderes suchen, werden auf dem Flohmarkt des Green-Market-Squares (Mo.-Sa.) fündig.
  • Die Kette ‚Mugg & Bean' ist mein persönlicher Favorit. Hier serviert man viele kleine Leckereien, hervorragendes Frühstück und guten Kaffee. Besonders schön gelegen ist u.a. der MUGG & BEAN im Paddocks Einkaufszentrum in Milnerton (mit Blick auf den Tafelberg).
  • Sportler finden viele interessante Sportmöglichkeiten. Das Mekka der Wind- und Kitesurfer sind die Strände rund um Blouberg und einige Spots entlang der Westküste. Wellenreiter finden entlang der Kaphalbinsel mehrere Traumspots. Die weiten Dünen des Strandes zwischen Noordhoek und Kommetjie sind ein Eldorado für Reiter. Auch Wanderer finden hier gute Bedingungen. Beispielsweise führen mehr als 100 verschiedene Wanderwege hinauf zum Tafelberg. Gute Wanderwege finden sich auch im Cape of Good Hope Nature Reserve und rund um Hout Bay u.v.m. Auch Mountainbiken, Paragliden, Golfen und Segeln bietet Kapstadt.
  • Kapstadt gehört zu den meistbesuchten Städten Afrikas. Die Unterkünfte sind daher zahlreich. Neben schönen und gediegenen klassischen Hotels, finden Sie moderne Hotels und Apartmentanlagen sowie eine Vielzahl an B&B‘s, Guesthouses und Lodges. Reisende, die zentral mit Blick auf das Meer wohnen möchten, sind entlang der Küste von Bantry Bay bis Camps Bay gut aufgehoben. Urlauber, die das ländliche Kapstadt interessiert, für die ist der beschauliche Ortsteil Constantia ein schönes Domizil. Wer einen Ferienort abseits der Großstadt sucht, wird in den kleinen Vororten auf der Kap Halbinsel, wie z.B. Fish Hoek und in den Orten rund um Bloubergstrand fündig.
  • Rund um Kapstadt kann man Robben, Pinguine, Delfine, Wale, Haie, viele Vogelarten und viele andere Tiere beobachten.


N






Sehenswert auf der Kaphalbinsel
:

Die Kap Halbinsel ist 51 Kilometer lang und nie breiter als 16 km. Für eine Rundfahrt sollte man aufgrund der schmalen, kurvenreichen Straße mindestens einen Tag rechnen.

  • Das Fischerdorf Hout Bay ist ein schön gelegener Urlaubsort. Hier findet man einen weiten schönen Strand und ein nettes Shoppingcenter. Besonders interessant ist der Hafen. Am Mariner’s Wharf finden Sie einen Fischmarkt und maritime Geschäfte. Einige Imbissstuben servieren leckeren frischen Fisch. Am Hafen werden Bootsfahrten angeboten. (BILD 4)
  • Der Chapman’s Peak Drive wurde nach Jahren der Erneuerung wieder eröffnet. Er führt von Hout Bay bis nach Noordhoek und gehört zu den schönsten Küstenstraßen der Welt. Steile Felsenwände, tosende Wellen und mehrere beeindruckende Aussichtspunkte charakterisieren die 10 km lange Strecke, die mautpflichtig ist. Hier können Sie auf neugierige Paviane treffen, die man nicht füttern und denen man nicht zu nahe kommen sollte. Ein Stopp im Noordhoek Farm Village lohnt sich. Hier gibt es einige kleine Art Shops und ein Restaurant und Cafe. Wer noch nicht gefrühstückt hat, kann hier ein deftiges Frühstück zu sich nehmen. (BILD 1, 2, 3)
  • Auf dem Weg nach Scarborough trifft man immer wieder auf schöne Küstenabschnitte und auf Wellenreiter. Entlang dieses Küstenabschnitts kann man bei Ebbe für das Abendessen frische Muscheln sammeln. Zuweilen kann man auch Delfine beobachten.
  • Das Cape of Good Hope Nature Reserve beherbergt u.a. Buntböcke, Bergzebras und Strauße. Die Landschaft ist karg und von Fynbos Gewächsen übersät. Einige wenige Milkwood-Bäume sind zu finden. (BILDER 5 bis 8)
  • Idee: Im Nationalpark gibt es traumhaft gelegene Picknickplätze, abseits des Trubels am Cape Point. Wer ein Picknick vorbereitet hat, kann hier am Strand eine Pause einlegen. Mit ein wenig Glück schauen vielleicht einige Strauße vorbei.
  • Das Cape of Good Hope wird auch als Kap der Stürme bezeichnet. Nicht selten bläst ein kräftiger Wind auf dem 40 m und 133 Stufen langen Weg vom Parkplatz hinauf zum Cape Point. Ein Weg der sich sehr lohnt. Vom Cape Point, hat man einen großartigen Blick auf das Meer und die gesamte Kap Halbinsel.
  • Am Boulders Beach, in der Nähe von Simonstown, kann man Brillenpinguine sehen. Simonstown war früher ein bedeutender britischer Flottenstützpunkt. Heute ist die kleine historische Hafenstadt Ausbildungszentrum der südafrikanischen Marine. Ein 'Historical Walk' erklärt zweimal wöchentlich die Geschichte der Stadt.
  • Der kleine Fischerort Fish Hoek liegt malerisch in der False Bay.


N






Sehenswert im Norden Cape Towns:


An der Küste nördlich des Stadtzentrums findet man lange wunderschöne Dünenstrände mit traumhaftem Blick auf den Tafelberg und eine Vielzahl an touristischen Attraktionen und Unterkünften.

  • Der ruhige Vorort Sunset Beach liegt direkt am schönen Strand. Mehrere schöne Guesthouses mit teilweise luxuriöser Ausstattung liegen direkt am Meer und verfügen über Zimmer mit Blick auf den Tafelberg. Einer meiner Favioriten ist das Deutsche Guesthouse 'da Heim'. In der Nähe liegt ein Golfplatz und das Rietvlei Nature Reserve, indem man über 173 Vogelarten, wie Pelikane und Flamingos beobachten kann. Im Paddocks Einkaufszentrum in Milnerton kann man sehr schön Einkaufen und bei Mugg & Bean beim Blick auf den Tafelberg südafrikanische Leckereien, wie z.B. ein Carrot Cake genießen.
  • Die weitgezogene Ortschaft Blouberg (Blaauwberg) bietet vor allem mit seinem weiten Dünenstrand ein angenehmes Urlaubsambiente. Eine Touristeninformation direkt am Meer, informiert über die Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte und gibt viele weitere Tipp. In Blouberg findet man eine Vielzahl an Restaurants und Cafés. Die Strände Dolphin Beach und Blouberg gehören zu den Kitesurfing Mekkas des Landes und sind mit ihren hohen Wellen auch bei Wellenreitern beliebt. (BILD 1 + 2)
  • Die schöne Bucht Small Bay bietet eine geschützte Bucht und mehrere sehr nette Guesthouses (Bloubergstrand). Die schroffen Steine am Strand bilden eine angenehme Abwechslung zum weißen Sandstrand. Mehrere sehr nette kleine Restaurants mit Blick auf Robben Island laden zum Verweilen ein. Das idyllische Small Bay ist mein persönlicher Favorit für einen Aufenthalt in Kapstadt. Von hier lassen sich schöne Spaziergänge an den weiten Strand in Blouberg im Süden und am Strand nach Norden bis zum Eden on the Bay Komplex unternehmen. (BILD 3, 4, 5)
  • In Big Bay ist mit dem neu gebauten Apartment und Shoppingkomplex Eden on the Bay eine neue Attraktion entstanden. Kleine nette Restaurants und Cafés mit dem schönen Blick auf den Tafelberg und Robben Island laden zum Verweilen ein. Big Bay ist auch heute noch ein Mekka für Kitesurfer und Wellenreiter. (BILD 6, 7, 8)
  • Nordwestlich des Eden on the Bay findet man die beschauliche Shopping Mall Seaside Village. Hier lohnt ein Bummel durch die kleinen netten Geschäfte und man findet mehrere ansprechende Restaurants.
  • Viele der Fotografien mit Fernsicht auf den Tafelberg sind an der Küste um Bloubergstrand gemacht worden. (BILD OBEN MITTE)
  • Fährt man entlang der Küstenstraße durch weite Dünen mit kleinen Büschen erreicht man Melkosstrand. Auch hier findet man eine touristische Infrastruktur mit einem schönen Strand, kleinen Restaurants und einer Vielzahl an kleinen B&Bs. Auch Melkbosstrand ist ein Mekka für Kite-und Windsurfer.


N







Sehenswert an der West Coast:


Die flache trockene Landschaft ist geprägt von großen Farmen und schönen unberührt scheinenden hellen Sandstränden am herrlich blauen Meer. Die Sonne scheint hier ein wenig heller zu scheinen und der dürre weite Landstrich mit seinen wilden Blumen und einigen Naturgebieten mit Flamingos lässt wahre Afrika Stimmung aufkommen.

  • 1 ½ Autostunden von Cape Town entfernt liegt die Langebaan Lagune und der West Coast National Park, die besonders im September einen Abstecher lohnen. Angler und Wassersportler finden hier ein Eldorado. Im West Coast National Park kann man auf 30.000 ha primär Seevögel, wie Pelikane und Flamingos beobachten. Im September erblüht der Postberg, Teil des Nationalparks. Die Touristen Information im Ort Langebaan ist Ihnen bei der Wahl der Unterkunft behilflich. Reisende, denen eine zweckmäßige Unterkunft ausreicht, finden im 'Club Mykonos' eine erschwingliche Unterkunft. Das direkt an der Lagune gelegene, architektonisch interessante griechische Dorf, liegt wenige Kilometer nördlich der Ortschaft Langebaan und bietet einen Jachthafen, ein ordentliches Restaurant und ein umfangreiches Freizeitangebot in mediterranem Ambiente. Der Club bot häufig Specials an, wie z.B. das Midweek Specials (So-Do) in der Zwischensaison. In Langebaan findet man kleinere nette B&Bs und einige besonders bei Wind- und Kitesurfern beliebte Unterkünfte. Die weitläufige Langebaan Lagune ist ideal für Wind- und Kitesurfer (auch Anfänger) und beliebt bei Anglern und Seglern (BILD 1 + 2).
  • Eine wirkliche Oase der Ruhe an der West Coast ist die kleine Ortschaft Paternoster mit dem nahe gelegenen schönen Cape Columbine Lighthouse.
  • Die Fahrt nach Lambert's Bay ist lang und etwas beschwerlich und vor allem für Vogelkundler und Crayfish-Liebhaber interessant. Der kleine Fischerort mit großem Fischereihafen und schönem Strand, verfügt über eine einzigartige Vogelbrutstation, das 'Bird Island Nature Reserve'. Auf der 3 ha großen Insel, die man über einen Wall zu Fuß erreichen kann, findet man eine Beobachtungsstation und neben den zahlreichen beeindruckenden Cape Gannets auch Pinguine, Kormorane, Robben und andere Seevögel. Der Eintritt für diese sehr sehenswerte Brutstation ist sehr niedrig. Zudem werden von Lambert's Bay Bootstouren zur Wal- und Delfinbeobachtung angeboten und man kann Angeln. (BILD 3 + 4).


N

Homepage | ART | Photographie | Kunst | | TRAVEL | Kreuzfahrten | Irland | Portugal | Südafrika | WOHNMOBIL | Bretagne | Dänemark | Norwegen | Schottland | Schweden | IMPRESSIONEN | Reiseerzählung | Poesie | | Die Autorin | Datenschutz | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü